Kolumne

24.04.2020 - Freitag

Ausgerechnet

Nachdem sich der erste Ärger über die aktuelle Situation gelegt hat, man muss ja auch mal was anders machen als sich ärgern, sieht man in den Medien Kurven.

Nicht nur in den Mainstreammedien, auch die alternativen Medien, die sich ab und zu jetzt auch „freie“ Medien nennen (manche durchaus sinnbefreit), haben die Schönheit der Kurven für sich entdeckt.

Nur so als Gedanke, der mir gerade durch meinen Geist blitzte … sind alternative Medien, die sich ihre Themen von den „bösen“ Mainstreammedien vorgeben lassen wirklich „alternativ“?

Na, ja … weiter im Thema …

Also jetzt sind die Kurven daran. Die Kurvendiskussion kommt gerade richtig, die bisherigen Themen gaben ja nichts mehr her, womit noch ein Fizierter vor der Glotze in Angststarre gehalten werden kann oder in Chats der verschiedensten Message-Dienste.

Die Sache ist ja klar, die Desinfizierten müssen sich selbst denunzieren, damit die Halbwertzeit der Inkubationsrate bei mindestens 0,2 bleibt, sonst werden unsere Poliziner und Mediziologen arbeitslos.

Und deshalb jetzt Kurven und deren Diskussion.

Das hatten wir ja schon mal, ganz am Anfang der Ereignisse, mit deren Auswirkungen wir aktuell zu kämpfen haben.

Heute habe ich mit Erstaunen in einem „MeineTrompete-Video“ hören dürfen, dass in jeder Exponentialkurve eine kleine Exponentialkurve versteckt ist, die man nicht sehen kann und die noch sehr gefährlich werden könnte … also später, bis zu 720 Tage später, aber das ist nicht so einfach zu verstehen, einfach mal dran glauben.

Und dann gibt es noch so andere Kurven über die man diskutieren könnte. Beispielweise über die Kurve die unsere „Mutti“ noch kriegen könnte, wenn sie denn wöllte, also hypothetisch, oder wenn Sie so wollen, hyperbolisch. Wussten Sie, dass hyperbolisch auch dem Griechischen kommt und „übertreibend“ bedeutet?

Ich habe mal nachgerechnet … seit ich für Geld Dinge tute, die kaum jemandem nützen, aber dafür gut bezahlt werden, habe ich schon über eine Million Euro verdient und jeden Monat wird das mehr. Und wenn ich mal nichts verdiene wird es nicht weniger … das ist angewandte Mathematik. Ich bin Millionär und wusste es nicht, erst als ich es ausgerechnet hatte, wurde es mir bewusst.

Jetzt muss ich mir auch keine Sorgen mehr um meine Zukunft machen, zumindest in finanzieller Hinsicht, ich bin auf dem Weg zur zweiten Million und die ist immer leichter zu erreichen als die Erste.


Letztes habe ich ausgerechnet, dass wenn jemand die Sonne ausschaltet, wir ca. acht Minuten später im Dunkeln sitzen würden. Wenn das nachts passieren sollte, erfahren wir das dann einige Stunden später in den Fünf-Uhr-Nachrichten. Dann ist es bis zur Aufhebung der Maskenpflicht nicht mehr lange und es findet sich bestimmt auch jemand, der das ausrechnet, mit der letzten Energie seines Solarrechners.

Na dann Gute Nacht!

RR