Kolumne

07.04.2020 - Dienstag

Die Pentagratur des C-Virus

Es soll ja Dimensionen geben, mehrere sogar. Beispielweise die Länge, aber auch Höhe und Breite. Die Zeit soll ja auch eine Dimension sein. Früher dachte ich immer, die Zeit wird von der Uhr gemacht. Dann habe ich studiert, irgendwelchen technischen Kram und man hat mir gesagt, dass dem nicht so sei.

Mittlerweile denke ich, dass die Zeit von der EU gemacht wird, zumindest die im Sommer und die im Winter. Das steht sogar im Kalender. Dann solls auch noch die Sternzeit geben, aber das hat was mit der „Föderation“ zu tun und da gibt es einen Knopf zum Abschalten am Guckkasten.

Gestern habe ich einen Beitrag gesehen, da ging es um die psychischen Dimensionen des Virus. Also nicht um die des Virus, sondern um die des Menschen in Zusammenhang mit dem Virus.

Die Dimensionen sind schon ausgemacht.

Es gibt die freiheitliche Dimension, das sind die Menschen, die sich durch die Auswirkungen des C-Virus ihrer freiheitlichen Rechte beraubt sehen.

Dann gibt es die gesundheitliche Dimension, das sind die Menschen, die sich durch die Auswirkungen des C-Virus ihrer gesundheitlichen Rechte beraubt sehen.

Weiter gibt es die politische Dimension, also die Politiker, die durch ihre staatsnahen Experten beraten werden, na ja eigentlich ist es nur ein Experte und diese Politiker wollen natürlich nichts falsch machen, also tun Sie was. Was auch immer, nichts zu tun ist ganz schlecht. Das nennt man dann Aktionismus.

Eine weitere Dimension sind die Journalisten, die gern das richtige berichten wollen und von den anderen Journalisten gemocht werden wollen. Meine These ist, dass Journalisten nicht für ihre Leser schreiben, sondern für ihre Kollegen, möglichst so, dass ihre Kollegen sie nicht mit einem Shitstorm belegen.

Ja, und dann gibt es noch die unabhängigen Experten, die nervigerweise eine andere Sicht auf die Dinge haben als die staatsnahen Experten, und auf die wird dann draufgehauen.

Wer der Böse für den anderen ist, kann dann frei entschieden werden, da hat jede Gruppe so ihre Präferenzen.

Gut zu erkennen ist hier das Beziehungsprinzip. Wenn eine Gruppe fehlen würde, müsste man sie glatt erfinden damit alles schön funktioniert und das/den Virus natürlich auch.

So eine Gemengelage lässt sich natürlich gut am Laufen halten und kann je nach gewünschtem Thema hoch oder runtergefahren werden bzw. zeitlich länger oder kürzer andauern.

Die Frage, die sich hier stellt ist die nach dem WARUM. Um ein Virus um den Globus zu jagen und mit Stumpf und Stiel auszurotten?

Vielleicht werden wir es ja erfahren … aus der Tagesschau, noch vor dem Wetter.

Guten Abend!

RR